Entschuldigung: Jetzt oder nie!

Entschuldigung: Jetzt oder nie!

Sie haben einen Telefontermin versäumt oder ein sonstiges Versprechen vergessen. Was nun? Sollen Sie sich entschuldigen oder es lieber bleiben lassen? Mein Telefon-Tipp lautet: Bitte unbedingt entschuldigen, am besten telefonisch. Wir arbeiten alle lieber mit zuverlässigen Menschen als mit unzuverlässigen. Entschuldigen Sie sich ein Mal – das reicht vollkommen – und bieten Sie gleichzeitig eine Lösung an. Eine Entschuldigung zur richtigen Zeit ist Gold wert.

Dabei ist es erstaunlicherweise ziemlich egal, ob Entschuldigungen aufrichtig oder erzwungen sind. Das ist das Ergebnis eines Experiments des US-Psychologen Thomas Gilovich von der Cornell Universität. Er teilte 130 Studenten in zwei Gruppen ein. Die eine Hälfte traf dabei auf den Test-Komplizen „Andrew“, die andere auf die eingeweihte „Lynn“. Das Andrew-Gespann sollte ein Puzzle zusammenlegen, während das Lynn-Duo die beiden dabei beobachtete. Für jeden Puzzle-Erfolg bekamen die Probanden 25 Cent zugesprochen. Nach einer gewissen Zeit begann Andrew das Spiel zu sabotieren: Er telefonierte mit seinem Handy oder gab fehlerhafte Hinweise.

Hauptsache entschuldigt – egal wie

Nach dem Ende des Versuchs wurden die Probanden in drei Gruppen eingeteilt: Beim ersten Drittel entschuldigte sich Andrew spontan; beim zweiten Drittel entschuldigte er sich nur, weil Lynn ihn dazu nötigte; bei der letzten Gruppe entschuldigte er sich gar nicht. Jetzt fragten die Wissenschaftler ihre Probanden, wie hoch denn der monetäre Erfolgs-Anteil von Andrew sein sollte. Tatsächlich sprachen ihm seine Puzzlepartner 36 Prozent des Gewinns zu, auch wenn sich Andrew für sein Verhalten nicht entschuldigte. 40 Prozent erhielt er, wenn er um Abbitte bat – völlig unabhängig davon, ob die Vergebung erzwungen zustande kam.

Interessanter jedoch war die Reaktion der Beobachter: Sie hielten 31 Prozent der Gewinns für gerechtfertigt, auch wenn Andrew keinerlei Reue zeigte; 34 Prozent erhielt er, wenn er sich freiwillig entschuldigte – aber nur 19 Prozent, wenn er unter moralischem Druck nachgab.

Fazit: Warten Sie mit Ihrer öffentlichen Entschuldigung nie zu lange – oder aber verzichten Sie ganz darauf. Je länger Sie damit warten und je größer der soziale Druck, um Vergebung zu bitten, desto geringer die Gnade des Publikums!